Es gibt ein schönes Bild des mittlerweile nicht mehr nur berüchtigten, sondern vielmehr berühmt – und teuer – gewordenen Street-Art-Künstlers, der sich Banksy nennt. Auf diesem Bild sieht man silhouettenhaft, wie ein Mann gerade einen komfortablen Bürostuhl mit aller ihm zur Verfügung stehenden Kraft versucht in seine Einzelteile zu zerlegen. Dass dies ein spontaner Akt der Zerstörungswut ist, wird dadurch sichtbar, dass der Täter den Stuhl einfach an der Lehne packt und mit einer weit ausholenden Bewegung auf den Boden knallt. Er hatte sich das also nicht vorgenommen, sonst hätte er wahrscheinlich eine Axt oder einen Vorschlaghammer mitgebracht. Nein, es scheint vielmehr, als sei dieser Mann einige Sekunden vorher noch auf diesem Stuhl gesessen, wäre bei einem bestimmten Gedanken aufgesprungen und zerstöre nun den Bürostuhl. Und da nichts anderes in diesem Bild einen Hinweis darauf enthält, welcher Gedanke den Mann die Tat ausführen lässt, liegt die Interpretation nahe, dass es der Bürostuhl ist, welcher als Symbol für den Büroalltag – das Schreibtischtätertum – nun in die ewigen Jagdgründe des Büroalltags eingehen soll.

Wer einmal für längere Zeit in einem Büro gearbeitet hat, kennt dieses Gefühl wahrscheinlich sogar selbst – ein Impuls, der nahe am grenzenlosen Hass liegt. Ein Hass auf diese Tätigkeit im Büro. Es kann einem nämlich fast menschenunwürdig vorkommen, tagein tagaus seine Zeit in einem Büro abzusitzen, es wird manchmal als widernatürlich, gegen die menschliche Natur empfunden. Es ist doch nicht normal, dass man die ganze Zeit auf einem Bürostuhl sitzt, um zu arbeiten, denkt man sich. Wird der Impuls zu stark, weil sich zu viel des Verdrusses darüber aufgestaut hat, will man nur noch seinen Bürostuhl packen und diesen auf dem Boden – mit seinen eigenen Händen und mit roher, fast animalischer Kraft – zerstören. Die meisten Menschen aber, können dann trotzdem noch an sich halten, gehen kurz zur Kaffeemaschine oder für der Tür eine rauchen, und diese destruktive Energie verschwindet wieder ein bisschen. Der Mann in Banksy Bild jedoch, hat diese Linie überschritten. Er macht jetzt Nägel mit Köpfen. Er macht kaputt, was ihn kaputt macht.

p.s. ich habe ihnen mal den Link zu dem besagten Bild angehängt. Vielleicht wollen Sie das ja mal sehen.

https://fackdesystem.wordpress.com/2015/04/22/hardcore-burostuhl-bashing/